Überzeugende Worte finden

Freiberufler-Suche

Der Werbetexter hat ein gar nicht so leichtes Leben. Häufig muss er sich die Informationen, die er für seine Arbeit benötigt, selbst zusammensuchen. 

Hinzu kommt, dass er mit dem, was vielleicht allgemein über ein Produkt oder ein Unternehmen bekannt ist, auskommen muss und dieses beachten muss. Das soll heißen, dass er die Werbung anpassen muss. 

Ist eine eher negative Meinung über ein Unternehmen vorhanden, so darf dasProdukt nicht als das neue Superprodukt beworben werden, das alles andere in den Schatten stellt. 

Hier ist also etwas mehr Zurückhaltung gefragt und der Texter muss die Balance halten zwischen der Beachtung der öffentlichen Meinung und seiner Aufgabe als Werbeprofi. 

Hier muss eher darauf gesetzt werden, dass sich die Meinung Stück für Stück ändert und so kann sich auch der Stil der Werbung langsam anpassen. 

Für den Werbetexter liegt die größte Aufgabe darin, Überzeugungsarbeit zu leisten. 

 
Das sind die prägnanten Sätze! 


Wenn vom Kunden eine reine Information gewünscht ist, kann diese einfach positivfür die jeweilige ausgesuchte Zielgruppe verpackt werden.

Wenn aber gewünscht wird, dass die Zielgruppe möglichst zum Kauf angeregt wird, so ist die Gestaltung des Textes schon schwieriger. 

Da der Werbetexter nur einen begrenzten Raum zur Verfügung hat, alles, was gesagt werden soll, unterzubringen, muss er sich kurz fassen. 
Kurz und prägnant muss alles Wichtige untergebracht werden.

Meist sind es nur wenige Zeilen, die alles aussagen sollen, was es zu einem Produkt oder einer Dienstleistung zu sagen gibt und warum die Menschen sie unbedingt kaufen sollen. 

Hier mit wenigen Worten ausreichend Überzeugungsarbeit zu leisten, stellt eine wahre Höchstleistung dar. 

Hinzu kommt noch, dass der Werbetexter die Vorstellungen des Auftraggebers treffen muss.
Er ist schließlich nicht für sich selbst tätig, sondern muss die Interessen seines Kunden, der Zielgruppe und seine eigenen im Auge behalten und umsetzen können.

Häufig muss Überzeugungsarbeit durch Worte dann nicht nur bei der Formulierung des Werbetextes eingesetzt werden, sondern auch gegenüber dem Auftraggeber, der manchmal Vorstellungen hat, die so nicht umsetzbar sind. 

Wer schreibt hier?
 

Zusammenarbeit mit einem Korrektor

Der Werbetext lebt von den verwendeten Worten, das ist klar. Nun kann ein und dasselbe Wort an verschiedenen Stellen eingesetzt aber eine unterschiedliche Bedeutung haben, für deren Erkennen ein gewisses Sprachgefühl vonnöten ist. 

Der Werbetexter ist ein Profi der Sprache, sollte sich aber dennoch nicht nur auf sein eigenes Wissen und sein Empfingen verlassen. Hilfreich ist die Zusammenarbeit mit einem Korrektor. Dieser kennt sich ebenfalls mit der Sprache aus und ist in der Lage, Fehler in Rechtschreibung undGrammatik zu erkennen und zu verbessern.

 
www.korrektor-in.de 

Es ist immer besser, eine unbeteiligte Person noch einmal einen Text lesen zu lassen, denn Fehler fallen einem Autor häufig selbst nicht auf. Schließlich weiß er ja, was er ausdrücken wollte und was ein Wort bedeuten soll. Der Korrektor kann sich in die Lage der Zielgruppe versetzen und so die Wirkung eines Textes einschätzen. 

Darüber hinaus kennt er sich eben mit den Regeln der deutschen Rechtschreibung hervorragend aus und kann einen Text dahingehend verbessern. Korrektoren überprüfen auch spezifische Begriffen, Namen und Städtebezeichnungen. Zu finden sind die Freiberufler unter www.korrektor-in.de.