Geschäftskonto für Werbetexter

Als Werbetexter bekommen Sie Ihre Honorare natürlich nicht in bar gezahlt, zumindest dürfte das die Ausnahme sein.

In der Regel werden Sie und auch Ihre Auftraggeber darauf bestehen, dass der Zahlungsverkehr bargeldlos abgewickelt wird. 

Das bedeutet, dass Sie als Freiberufler ein Geschäftskonto benötigen. 

Für die verschiedenen Konten gibt es unterschiedliche Bedingungen, die Sie beim Abschluss des Vertrages mit der Bank anerkennen müssen. 

Wenn Sie sich für eine Bank entschieden haben, stellt sich die Frage, ob Sie Ihr Konto als Freiberufler eventuell online führen möchten. 

Vorteile von Online-Geschäftskonten

Ein solches Onlinekonto kann einige Vorteile für Sie mitbringen.

In den meisten Fällen ist das Online-Geschäftskonto um einiges günstiger. 

Geschäftskonto für Texter

Der Grund dafür liegt auf der Hand
Die Bank muss keinen Mitarbeiter bereit stellen, der sich um die Abwicklung der Zahlungsaufträge kümmert, alles geschieht über das Internet. 

Zudem können Sie Ihre Bankgeschäfte immer dann tätigen, wann Sie gerade möchten oder wenn Bedarf besteht. Sei dies nun an Sonn- und Feiertagen oder mitten in der Nacht. 

Sie müssen sich an keine Öffnungszeiten halten. Das kommt vor allem dem Werbetexter entgegen, der eben nicht im Zentrum einer großen Stadt lebt und arbeitet und hier seine Bank direkt um die Ecke hat. Er kann von zu Hause aus jederzeit den Zahlungsverkehr abwickeln. 

Die Kontoauszüge für das Onlinekonto werden häufig kostenlos versendet, so dass auch für diesen Punkt kein Besuch in der Bank nötig ist. 

Dennoch gibt es zumindest bei einer Filialbank einen Ansprechpartner, an den Sie sich bei Problemen oder Fragen wenden können. 

Sicherheit beim Online-Banking

Immer wieder stellt sich die Frage nach der Sicherheit des Onlinebankings. Die Banken werden bestätigen, dass diese Art der Kontoführung ebenso sicher ist, wie das „normale“ Banking.

Es kommt immer darauf an, dass bestimmte Sicherheitsaspekte eingehalten werden. 

Geben Sie PIN und TAN niemals an Dritte weiter.

Kommt es zum so genannten Phishing, bei dem Unbekannte per E-Mail versuchen, Ihre Bankdaten herauszubekommen, antworten Sie nicht auf solche Mails. 

Keine Bank wird Sie per E-Mail kontaktieren um Daten von Ihnen zu erfahren. Wenn Ihnen daher etwas suspekt vorkommt, antworten Sie lieber gar nicht und stellen eine Rückfrage bei Ihrer Bank direkt.

Dann ist das Onlinebanking ebenso sicher, wie das althergebrachte Ausführen des Bankgeschäfts. 


Wer schreibt hier?