Berufsrechtsschutz-Versicherung für Texter

Freiberufler-Suche

Ein Beispiel:
Ein Werbetexter hat eine zündende Idee für den Slogan, der für die Produktwerbung noch gebraucht wird.

Dieser wird veröffentlicht – und bringt nichts als Ärger. Ein anderer Texter behauptet, der Slogan stamme von ihm und der Werbetexter hätte ihn einfach nur kopiert. 


Ein Anwalt muss beauftragt werden, damit entstehen Kosten. Die Rechtsschutzversicherung übernimmt die Kosten, sofern es sich um einen berechtigten Anspruch handelt. 

Bis zur Klärung der Sachlage – ob es sich um einen berechtigten oder einen unberechtigten Anspruch handelt – muss der Versicherte teilweise die Kosten erst einmal selbst tragen. 

Berechtigte und unberechtigte Ansprüche bei Rechtsstreitigkeiten

Die Rechtsschutzversicherung für den Werbetexter übernimmt die Kosten für die anwaltliche Vertretung des Versicherten, wenn es sich um berechtigte Forderungen handelt.

Berufs-Rechtsschutz für Werbetexter

Das heißt, wenn nachgewiesen werden kann, dass es den Werbeslogan so schon einmal gab – und sei es nur in Teilen – dann übernimmt die Versicherung alle Kosten, die im Verfahren entstehen. 

Völlig unerheblich ist dabei, ob eine Aussicht auf Erfolg besteht, denn bei berechtigten Forderungen ist dies ohnehin nicht der Fall. 

Wenn der Text aber nun tatsächlich ein Unikat ist und der Anspruchsteller unberechtigte Forderungen stellt, so übernimmt die Berufsrechtsschutzversicherung des Freiberuflers die Kosten nicht.

Hier muss die Berufshaftpflichtversicherung des selbstständigen Werbetexters eintreten, denn sie ist für die Abwehr von unberechtigten Forderungen zuständig. 

Die Kosten für die anwaltliche Vertretung übernimmt dann meist erst einmal der Werbetexter selbst und rechnet diese dann gegenüber der Haftpflichtversicherung ab. 

Eine Erstattung der Kosten erfolgt. 


Gefährliche Ausschlüsse beim Berufs-Rechtsschutz

Vorsicht ist geboten bei Verträgen mit Ausschlüssen. Gerade solche Rechtsschutz-Versicherungs-Verträge werden Werbetextern häufig vorgelegt, denn Schadensersatz-Ansprüche werden vergleichsweise häufig an sie gerichtet.

Die Versicherer versuchen, sich mit den Ausschlüssen gegen Ansprüche zu wehren, die ihnen gegenüber entstehen können.



Teilweise bieten sie ihre Policen dann günstiger an, doch der finanzielle Schock für den Versicherten kommt im Rechtsschutzfall: 
Er muss sämtliche Kosten allein tragen. 

Wer sich davor schützen möchte, sollte von Vornherein nur Versicherer auswählen, die ohne Ausschlüsse arbeiten. 

Diese können leicht unter Einbeziehung des Tarifrechners gefunden werden. 

Hier werden die persönlichen Daten eingegeben, danach erfolgt eine Auflistung aller relevanten Anbieter. 

Diese können direkt gegenüber gestellt werden, was den Vergleich natürlich vereinfacht.



Wer schreibt hier?